WICHTENDAHL GALERIE

 

HomeExhibitionsFairsNewsArtistsGalleryContact


 

 

 

 

            

 

 

don’t look at me!

NICOLE AHLAND
OREET ASHERY

19. Oktober- 22. November 2012


Im Rahmen des 5. Europäischen Monats der Fotografie Berlin

 

 


 

 

Oreet Ashery Arbeiten erforschen die Beziehungen zwischen Repräsentationspolitik und dem Minoritäten-Diskurs. After Duchamp ist ein Selbstporträt, inspiriert von Man Ray’s Tonsur de Marcel Duchamp (ca. 1920). Es zeigt Ashery als eine nackte Figur unbestimmbarem Geschlechts mit ausrasiertem Davidstern und afrikanischen Haarflechten. Der Haarschnitt wurde von Ashery entworfen und von dem Künstler Faisal Abdu’allah ausgeführt. Ihre Gender-Zugehörigkeit, ihr Emigranten-Status und ihre jüdische Ethnizität machten aus der durch Londons Straßen spazierenden Ashery eine Art lebender Skulptur.

Auch Nicole Ahland setzt sich mit Klassikern der Fotografie auseinander. Sie arrangiert Reproduktionen aus ihrem Fundus in unterschiedlichen Räumen. Dieses Setting erlaubt neue Formen des fotografischen und des betrachtenden Blicks. Ahland stellt sich der Herausforderung, angesichts der massenhaften Verbilderung der Welt, im (fotografischen) Blick, den Blick des Anderen und damit den Anderen selbst zu finden – und sie stellt den Betrachter vor die Herausforderung, sich vom Antlitz des Anderen und vom Antlitz des Fremden angehen zu lassen.
 


Oreet Ashery’s work explores the relationships between politics of representation and minorities’ discourses. After Duchamp is a self-portrait based on Man Ray’s photograph titled Tonsure de Marcel Duchamp (c. 1920). After Duchamp portrays Ashery as a naked figure of ambiguous gender with a shaved Star of David alongside African hair patterns. The haircut was designed by Ashery and made by the artist Faisal Abdu'allah. Her gender, émigré status and Jewish ethnicity became a living sculpture as Ashery walked the streets of London.

Nicole Ahland also examines the classics of photography. She arranges reproductions from her collection in all kinds of spaces. This setting permits new forms of the photographic and the observing gaze. In light of the huge quantity of images flooding the world, Ahland takes up the challenge of finding the view of the other, and thus the other itself, in the photographic gaze — and she challenges viewers to allow themselves to be approached by the face of the other and the alien.
 


Nicole Ahland: schau mich nicht an! #8, 2012, Chromogener Abzug / C-Print, Aufl. 5+ 2 a.p., 45 x 60 cm [unter Verwendung von Irving Penn, Nude, 1949-1950]

Oreet Ashery: After Duchamp, 2000, archival digital print, 60 x 100 cm

 

 

 
DATENSCHUTZ         IMPRESSUM