WICHTENDAHL GALERIE

 

HomeExhibitionsFairsNewsArtistsGalleryContact


 

 

 

 

       

 

 

 

PAPERWORKS - WORKS ON PAPER


im Zusammenspiel mit der
Galerie Inga Kondeyne:
Eva Walker, Reinhard Wöllmer, Tilmann Zahn

Kazuki Nakahara, Johannes Regin, H. Frank Taffelt


20. November 2015 - 6. Februar 2016

 

 

 


Papier als Pulp, handgeschöpft oder einfach Papier, weiß, gefärbt oder bedruckt, ist ein eigenständiges und vielfach verwendetes Medium der zeitgenössischen Kunst. Es kann geformt, gewalzt, geschnitten oder gerissen sein.

Mit gefärbtem Papierpulp arbeitet der Nürnberger Künstler Reinhard Wölmer. Er trägt die Papiermasse auf einen Träger auf, walzt sie aus und treibt jede Scheibe wie ein Schmied mit dem Hammer solange bis sie sich wölbt. So entstehen gewölbte Scheiben, die er zu kreisförmigen Hohlkörpern zusammensetzt. Die Kanten der Objekte bleiben offen, legen den Blick auf die Materialstruktur frei. Seine Objekte wie auch seine Schnittarbeiten zeichnen sich durch geometrische Exaktheit und reine Farben aus. Durch Reflektionen entstehen Farbräume, wodurch die Objekte von innen heraus zu leuchten scheinen.

Eva Walker beschäftigt sich damit, wie Wissen durch Bilder weitergegeben, wiederholt, verändert und schließlich auch wieder verworfen wird. Ihre Serie Vermessung zeigt abstrahierte Fragmente von anatomischen Herzdarstellungen aus medizinischen Atlanten der Gegenwart sowie Skizzen von Herzamuletten aus dem alten Ägypten. Es sind weiße Radierungen auf schwarzem Büttenpapier, in denen sich die Skizzen teilweise überlagern und wiederholen. Die Umkehrung der vertrauten Farbigkeit von schwarz und weiß führt zu einer leichten Irritation.

Tilmann Zahn arbeitet mit gerissenen Papieren. Seine körnigen, ungrundierten Papiere werden zuerst in verdünnter Ölfarbe gebadet, erhalten so ihre an rostendes Eisen erinnernde Farbigkeit. Danach wird gerissen. Es entstehen filigrane lineare Geflechte. Mit Abstand zum Hintergrund montiert erhalten sie eine dritte Dimension, verändern sich mit dem Spiel von Licht und Schatten. Die Formen seiner gerissenen Ölpapiere erinnern sie an rostige Stahlkonstruktionen. Sowohl die erdig-dunklen Brauntöne als auch die schemenhaften Linien, schattenhaften Flächen und fransigen Konturen der gerissenen Papiere unterstützen diesen Eindruck von Alter und Verschleiß.

 


DATENSCHUTZ         IMPRESSUM