KATHARINA MEISTER

Die Arbeiten von Katharina Meister irritieren, beunruhigen, werfen Fragen auf, lassen sich schwer einordnen. Ort und Zeit bleiben unbestimmt, und werden gerade dadurch thematisiert. In alten, ausrangierten Vitrinen oder Kästen aus naturhistorischen Sammlungen, in denen ehemals tote Insekten aufbewahrt wurden, fügt Katharina Meister ihre Installationen zusammen. Die Kästen zeigen deutliche Spuren der Zeit. Macht man sich ihren ehemaligen Verwendungszweck bewusst, unterstützt dies den Eindruck von Vergänglichkeit. Sie stehen für Leben und Tod und das was davon übrig bleibt. Gleichzeitig ermöglicht die Form der Vitrine, ihre Tiefe, einen eigenen Bildraum. Neue Räume entstehen, werden thematisiert und obwohl scheinbar unvereinbar zusammengefügt. Papierschnitte, Zeichnungen und skulpturale Elemente, häufig Fundstücke, teilweise alt und schon etwas verwittert, gruppieren sich im Bildraum. Verweise auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, auf Innen- und Außenraum sind zu finden, doch ihr Verhältnis zueinander erschließt sich nicht sofort, verlangt eine intensive Auseinandersetzung.

Die aus schwarzen Papier geschnittenen Baum- und Pflanzen-Silhoutten nehmen eine zentrale Position in den Arbeiten von Katharina Meister ein, und doch sind ihre Werke keine romantischen Landschaftsbilder. Katharina Meister beschäftigt der Umgang der Menschen mit der Natur und die möglichen Folgen des von ihm verursachten Klimawandels: Überschwemmungen und Verwüstungen, Brände, Katastrophen, verseuchte Gewässer oder Böden. Sie geht der Frage nach welche Form ein zukünftiges Leben haben kann. All dies ist nicht auf den ersten Blick sichtbar, eröffnet sich erst bei eingehender Betrachtung, genau wie die Veränderungen in der Natur meist nicht sofort wahrgenommen werden.


Katharina Meister’s works irritate and disturb us, they trigger questions and are difficult to categorize. Time and place remain undefined and consequently one of the themes. Katharina Meister assembles her installations in old glass display cases or boxes thrown out by natural history collections, cases in which dead insects were once kept. The boxes display obvious traces of time. If we consider their former usage; it underlines the impression of transience. They stand for life and death and what remains of them. At the same time, the shape of the display case, its depth, facilitates a picture space of its own. New spaces develop becoming a theme and, although apparently incongruous, being brought together. Paper cut-outs, drawings and sculptural elements, often found objects – some of them old and already rather weathered – are grouped in the picture space. We can find references to the past, the present and the future, and to interior and exterior space, but their interrelations are not immediately clear: they call for intense debate and investigation.

The silhouettes of trees and plants cut out of black paper occupy a key position in Katharina Meister’s work, and yet her works are not romantic landscape images. Katharina Meister is concerned with humanity’s overall dealings with nature and the possible consequences of climate change caused by man: floods and devastation, fires, catastrophes, polluted lakes or soil. She investigates the question of conceivable future forms of life. All this is not visible at first glance but revealed upon closer examination, just as the changes in nature are often not perceived immediately.

www.katharina-meister.com

Biography

1981
geboren in Karlsruhe
born in Karlsruhe/Germany

2002 – 2007
Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei
Prof. Gerd van Dülmen und Prof. Daniel Roth
Studied at the Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe with 
Prof. Gerd van Dülmen and Prof. Daniel Roth

2004
Yolkart-Stipendium, Nottingham/GB
Yolkart-Grant, Nottingham/GB

2006
Erasmus Stipendium, Universität Porto, Faculdade de Belas Artes, Porto/P
Erasmus Grant, Universität Porto, Faculdade de Belas Artes, Porto/P

2010
Arbeitsstipendium der artgrant Kunstförderung
Studio grant artgrant Kunstförderung

2011
Preis der Künstlermesse Karlsruhe
Prize of the artist fair Karlsruhe

seit 2011
Dozentin Akademie für Malerei Berlin
Instructor Acedemy for Painting Berlin

2012
Dozentin an der Pädagogischen Hochschule im Fachbereich Kunst, Karlsruhe
University teacher in Art, Pädagogische Hochschule Karlsruhe

2016
Otmar Alt Stipendium
Dozentin Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung
Otmar Alt Grant
University teacher at the Hochschule Konstanz, University of Applied Sciences

2019
Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg
Member of the art-organistaion “Kuenstlerbund Baden-Wuerttemberg”
Studium an der Murdoch Univeristy Perth im Bereich Umweltwissenschaften
Study (Bachelor of Science) Environmnetal Scienece, Murdoch University Perth

2020
Stipendium von Regional Arts Western Australia
Art Grant from Regional Arts WA on a film project about the Marri Canker (Quambalaria coyrecup)

2021
Kunststipendium mit BREC
BREC artist residency – Circuit West, Performing lines, Black Swan Theatre Company, Spare Parts Puppets
Oblivion – DLGSC Art U15K – Kunstförderung
Oblivion – DLGSC Art U15K – Grant recipient

2022
Creative Development in Digital Animation – DLGSC Art U15K – Kunstförderung
Creative Development in Digital Animation– DLGSC Art U15K – Grant recipient

Katharina Meister lebt und arbeitet in Cowaramup/Australien.
Katharina Meister lives and works in Cowaramup/Australia.

Ausstellungen (Auswahl)
Exhibitions (selection)

2022
Städtische Galerie Tuttlingen (E)
Zehnthaus Jockrim

2021
Oblivion at BRAG Bunbury

2020
Dreaming of … The Mountains, Wichtendahl Galerie, Berlin
South Western Times Art 2020, The Bunbury Art Gallery, Australia
PLUG IN, Der Künstlerbund Baden-Württemberg, In der Landesvertretung BW Berlin

Mai-Linien, Wichtendahl Galerie, Berlin

2019
Fragile Objekte, Kunstverein Radolfzell (E)
den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen, Wichtendahl Galerie, Berlin
POSITIONS BERLIN ART FAIR

2018
Assemblagen und Zeichnungen, Wichtendahl Galerie, Berlin
Galerie Supper, Baden-Baden

2017
Vergessen wurde der Flügelschlag, Kunstverein Neckar-Odenwald (E)
Element 119 De auf Reisen, Kunstverein Friedberg (E)
Kunst in Kirchen in der Wetterau (E)
20 Jahre Stipendium der Otmar Alt Stiftung, Otmar Alt Stiftung, Hamm
art KARLSRUHE, GALERIE Supper

2016
Element 119 De, Otmar Alt Stiftung, Hamm (E)
light + shadow, Kunstverein Speyer
SCOPE Basel, Wichtendahl Galerie

2015
Flying Houses, Wichtendahl Galerie (E)
Schere – Schnitt – Papier, Landesgalerie Burgenland/A
Aus dem Dunkel, Galerie Supper, Baden-Baden
Katzengold, Positions Berlin

2014
reflexion, Wichtendahl Galerie
art KARLSRUHE, Galerie Supper (E)

2013
fragil, Meppener Kunstkreis, Meppen
just paper, Galerie Hrobsy, Wien/A
Walter Koschatzky Kunst-Preis, Museum Moderner Kunst, Wien/A
Albert-Haueisen-Preis 2013, Zehnthaus Jockrim
SCOPE Basel, Wichtendahl Galerie
art KARLSRUHE, Galerie Supper

2012
Heterotopien, Wichtendahl Galerie, Berlin (E)
just paper, Marburger Kunstverein
Deltabeben. Regionale 2012, Kunstverein Mannheim
Galerie Supper, Karlsruhe
SCOPE Basel, Wichtendahl Galerie
art KARLSRUHE, Galerie Supper

2011
non solo disegno, Wichtendahl Galerie, Berlin
Handfall, Orgelfabrik Karlsruhe-Durlach
Galerie Brötzinger Art e.V., Pforzheim
Art Helsinki, Finnland, Galerie Supper
Munich Contempo, Galerie Supper
art KARLSRUHE, Galerie Supper

2010
Kunst- und Skulpturenmuseum Heilbronn
Galerie Supper, Karlsruhe
art KARLSRUHE, Galerie Supper
KIAF, Seoul, Südkorea, GalerieSupper
Art Helsinki, Finnland, Galerie Supper
ART.FAIR 21, Köln, Galerie Supper

2009
Wenn mich niemenad danach fragt,… Galerie Supper, Karlsruhe (E)
scherenschnitte – kontur pur, Museum Bellerive, Zürich, Schweiz
Galerie Supper, Karlsruhe
art KARLSRUHE, Galerie Supper
ART.FAIR 21, Köln, Galerie Supper
KIAF, Seoul, Südkorea, Galerie Supper
Art Helsinki, Finnland, Galerie Supper

2008
art Karlsruhe, Galerie Supper (E)
Galerie Marion Scharmann, Köln
ART.FAIR 21, Köln, Galerie Supper

2007
Kunstraum Morgenstraße, Karlsruhe (E)
Galerie Supper, Karlsruhe
Modern07, München, Galerie Supper
ART.FAIR 21, Köln, Galerie Supper

2004
Malt Cross Hall, Nottingham, England

E = Einzelausstellung / exclusive exhibition

CV

Enquiry